Never give up – ein Kompliment an Jon Comer

Mitte der Neunziger hatte Jon Comer das höchste Level im Skateboarding erreicht und war ein Pro-Skater . Und das mit Beinprothese! Im Alter von sieben Jahren verlor er sein rechtes Bein. Er inspirierte eine Vielzahl von behinderten Skatern, unter anderem Oscar Lorento Jr. Oscar spricht im Video über seine Inspiration und seine Suche nach Akzeptanz in der Skateboard-Community.

Oscar wurde ohne Hände geboren. Außerdem fehlt ihm ein Bein vom Knie abwärts. Trotzdem entwickelte er bereits als kleiner Junge eine große Leidenschaft fürs Skaten. Diese Leidenschaft wurde durch ein Bild von Jon Comer hervorgerufen.

Jon Comer in Action

Der aus Dallas stammende Jon ist wirklich eine Inspiration. Er stellte sein Schicksal nie in Frage und machte das Beste daraus. Denn für ihn war das alles normal. Und so sieht es aus, wenn er in Action ist:

Für alle die finden, dass das Leben unfair ist, hat Jon einen Spruch parat:

Mist passiert. Komm darüber hinweg.

Tony Hawk 900 – der Erste und der Letzte

Bei den X-Games in San Francisco 1999 schrieb Tony Hawk Skateboardgeschichte. Im Jahr 2016 beendet er dieses Kapitel. Auf den Tag genau vor 17 Jahren erinnert der mittlerweile 48-jährige Tony Hawk an seinen legendären Trick. Und landet ihn zum letzten Mal. Tony Hawk 900: eine Wahnsinns-Geschichte!

Tony Hawk 900 – der Erste und der Letzte

Tony Hawk hat in seinem Leben mehr als einmal Skateboard-Geschichte geschrieben. Aber dieser Trick bei den ESPN X-Games in San Francisco sollte ein Meilenstein in seiner Karriere werden. Im Sommer 1999 stand er nach einem gestandenen 720 Varial eigentlich schon als Sieger fest. Doch er wollte mehr. Das bis dahin Unerreichte. Den 900er!
Seine Skaterkollegen feuern ihn an. Sie wollten diesen Trick genauso sehen, wie Tony Hawk selbst. Nach vielen Versuchen und vielen harten Landungen stand er ihn schließlich. Die Zuschauer konnten es kaum glauben!

Es waren die letzten X-Games, an denen Tony Hawk teilnahm.

Sandboarding in der Wüste

Was macht ein Snowboarder Mitten in der Wüste, obwohl nicht eine Schneeflocke in Sicht ist? Ganz einfach, er lässt es mit dem Board in den Dünen der arabischen Halbinsel krachen! Rally Racer Kuba Przygoński und sein Dakar MINI ziehen Wojtek “Gniazdo” Pawlusiak für eine Freestyle-Sandboarding Action durch die Vereinigten Arabischen Emirate.

Sandboarding durch die Dünen

Ein Dakar MINI stürmt durch die Dünen. Am Steuer der polnische Top-Rennfahrer Kuba Przygoński. Auf dem Snowboard Wojtek “Gniazdo” Pawlusiak. Beide verbindet nur ein Seil. Das Video zeigt Gniazdo’s atemberaubenden Sprung über das Auto und eine Reihe von heißen Tricks.

Tony Hawk skatet in der Schwerelosigkeit

Tony Hawk ist seit über 30 Jahren ein Pionier im Skateboarding. So ist er zum Beispiel der erste Skater, der einen Horizontal Loop geschafft hat. Und jetzt geht er dorthin, wo vor ihm noch kein Skater war… in die Zero-G! Zusammen mit Aaron “Jaws” Homoki trotzt Tony Hawk dem Gesetz der Physik und überwindet die Schwerkraft.

Skaten wie Tony Hawk in der Zero-G

Ihr möchtet auch in der Boing Zero-G skaten? Oder einfach nur das Gefühl der Schwerelosigkeit genießen? Kein Problem, für schlappe 6.498,00 € seit ihr dabei! Über Jochen Schweizer könnt ihr einen Flug buchen. Falls ihr das notwendige Kleingeld habt. Dann geht es für euch steil nach oben und wieder abwärts. Nach 10 bis 15 Parabeln ist der Spaß dann allerdings schon wieder vorbei.

Longboarding in Norwegen

Norwegen ist bekannt für seine ausgefallene Natur und seine tiefen Fjorde. Die Fjorde sind genau richtig für das Longboarding.

Atemberaubende Landschaft und eine krasse Longboarding-Abfahrt

Lars Mikalsen und Jørund Bratset cruisen mit ihren Boards die Passstraße von Trollstigen hinab. Auf ihrer fast endlos erscheinenden Abfahrt passieren sie steile Klippen, atemberaubende Wasserfälle und eine Haarnadelkurve nach der anderen. Insgesamt überwindet der Trollstigen 405 Höhenmeter. Die Straße ist teilweise nur einspurig befahrbar. Also alles andere als easy für die zwei mutigen Longboarder.

7-jähriger Kitesurfer zeigt seine Skills

Der kleine Remi Lamusse ist erst 7 Jahre alt und schon ein Wahnsinns Kitesurfer. Hier seht ihr ihn an seinem Homespot in Mauritius. Oh ja, M-A-U-R-I-T-I-U-S! Da kann man schon ganz schön neidisch werden 😉

Wieso ist Remi mit seinen 7 Jahren schon so ein guter Kitesurfer?

Wenn ihr jetzt auch überlegt, was ihr im zarten Alter von 7 Jahren angestellt habt (Lego und Playmobil spielen, im Sandkasten Burgen bauen, …), dann müsst ihr eines wissen: Remi hat was das Kiteboarding betrifft einen super Lehrer und Vorbild. Sein Bruder Simon Lamusse. Dieser belegte vor kurzem bei den Junior World Championships den zweiten Platz.

Remi Lamusse 7 years old Kiteboarder-Episode 1 from Simon Lamusse on Vimeo.

Aladdin und der fliegende Teppich in San Francisco

Wer würde nicht auch gern auf so einem fliegenden Teppich durch die Straßen von San Francisco schweben, wie Aladdin im Video? Natürlich ist das kein fliegender Teppich, sondern ein Elektro-Skateboard*.

Making-of Aladdin und der fliegende Teppich

Wer glaubt, so ein Video wird mal Rucki Zucki gedreht, der irrt sich. Allein die ganze Technik. Mehrere Tage Drehzeit. Kameras und Kameramänner, Drohnen, Elektro-Skateboard, und so weiter … einfach Wahnsinn. Und am Ende springen 3:01 Minuten raus. Wer einen Einblick in die Erstellung eines solchen Videos erhalten möchte, sollte sich unbedingt das Making-of anschauen.