Surfen in Marokko

Der Surfspot weit ab vom Hipster-Hype.

Bis vor kurzem wussten wir noch nicht, dass man in Marokko super surfen kann. Eine wohl echte Alternative zu den Crowded Spots, wie z.B. auf Bali oder Portugal. Vielleicht liegt es auch daran, weil es in Marokko sehr schwer ist an Alkohol ranzukommen.

Ohne Alkohol kann auch mal nicht schaden. Einen Surf-Urlaub nur zum Surfen. Ohne Partys und ohne Kater. Außerdem sind die Flüge superbillig. Probiert’s aus!

 

VERPASSE KEINE SPORTVIDEOS MEHR – KOMM‘ ZU UNS AUF FACEBOOK UND FINDE NEBEN VIDEOS AUCH BILDER, ZITATE UND GIFs.

Cyfly – Innovation im Radsport

Eine echte Alternative zu E-Bikes.

Das Unternehmen Möve Bikes hat eine Innovation in der Tretkurbelantriebstechnik entwickelt. Sie nennt sich Cyfly und ist ein Mehrgelenkgetriebe, das es schafft, den Hebel um 33 % zu verlängern und gleichzeitig den Pedalweg zu verkürzen. Mit den Worten des Entwicklungsingenieurs Stefan Schubert ausgedrückt, hat das zu bedeuten:

„Cyfly ist ein rein mechanisches Getriebe, welches die Kraft des Radfahrers effizienter nutzt.“ 

Dadurch soll das Fahrrad mit weniger Krafteinsatz schneller sein als bei herkömmlichen Rädern.

Laut Triathlet Henry Beck ist der Einsatzbereich erst einmal für Hobby-Radfahrer in der Stadt vorgesehen. Im Video wird allerdings gezeigt, wie ein Radfahrer MTB-Trails im Wald entlang fährt. Das lässt vermuten, dass Cyfly ebenso für den (Hobby-)Radsport bestens geeignet ist.

Derzeit ist es leider nicht möglich, das eigene Rad nachzurüsten, erklärt Marcus Rochlitzer, Mitgründer und Entwicklungsleiter bei Cyfly. Laut Rochlitzer wird ein Rahmen mit einer speziell angefertigten Schnittstelle benötigt, um die neuartige Tretkurbel zu befestigen. Allerdings plane Möve Bikes, ein Nachrüstsatz für die Zukunft zu entwickeln.

Cyfly ist eine interessante Alternative zu den bekannten und etablierten E-Bikes bzw. Pedelecs*, die aufgrund der umweltbelastenden Batterieherstellung in der Kritik stehen.

Bestellungen können inzwischen in Auftrag gegeben werden. Ein Premium-Rad mit dem Namen Franklin ist inzwischen erhältlich, aber lässt mit knapp 4.000 Euro tief in die Taschen greifen:

 

VERPASSE KEINE SPORTVIDEOS MEHR – KOMM‘ ZU UNS AUF FACEBOOK UND FINDE NEBEN VIDEOS AUCH BILDER, ZITATE UND GIFs.

Das Yogaboard für Daheim

Alternative zum Yoga auf dem Stand Up Paddling (SUP).

Die Boys und Girls der Firma Strobel & Walther GmbH haben mithilfe eines Kickstarter-Projekts das Yogaboard* auf den Markt gebracht. Das 11 kg leichte Yogaboard ist ein Balanceboard, das durch eine konvexe Unterseite das Yoga-Training intensiviert. Dadurch, dass sich das Board in jede Richtung senken kann, wird während den Yoga-Übungen die Körperspannung um ein Vielfaches trainiert und verbessert. Am Anfang mag es noch schwer und wackelig erscheinen. Aber nach ein bisschen Übung, werden die Erfolge schnell zu erkennen sein.

Das Yogaboard ist nicht gerade günstig, aber dafür besitzt man ein Made in Germany-Produkt, das nach der Yoga-Einheit als cooler Einrichtungsgegenstand fungiert.

Das Board ist eine Hohlraumkonstruktion und wird gefertigt aus den Materialien Bau Buche Paneel und 3D-MDF. Es misst eine Größe von ca. 178 x 45 x 7 cm.

Für uns ist das Yogaboard eine absolute Innovation. Bei dem Preis muss jeder für sich entscheiden, ob die Anschaffung lohnt. Wer aber daheim mindestens drei Mal die Woche Yoga praktiziert und nach neuen Herausforderungen sucht, für den könnte das Yogaboard eine lohnenswerte Investition sein.

Zu Amazon: http://amzn.to/2yrjYNh*
Zum Hersteller: http://www.myyogaboard.com

 

VERPASSE KEINE SPORTVIDEOS MEHR – KOMM‘ ZU UNS AUF FACEBOOK UND FINDE NEBEN WEITEREN VIDEOS AUCH BILDER, ZITATE UND GIFs.

Ganzkörper Skianzug – Buggy Ski

Wie bekommt man am meisten Aufsehen auf der Schneepiste? Ganze einfach, mit dem Buggy Ski. Die Alternative zum Snowboard und Skier.

Ganzkörper Skianzug von Jean Yves Blondeau

Ich kann nicht sagen, ob ich das cool oder dämlich finde. Jean Yves Blondeau stellt ihn jedenfalls vor, den Buggy Ski. Ein Ganzkörperanzug mit zahlreichen Protektoren und sieben kleinen Skier – an den Füßen, Beinen, Armen und einer auf der Brust. Damit rast er die Schneepiste runter, als ob er in einer Wasserrutsche mit dem Kopf voraus rutschen würde. Das Ding auszuprobieren wäre schon mal drin, oder?

Die Idee stammt vom Buggy Rollin‘. Selbstverständlich erfunden von Jean Yves Blondeau höchstpersönlich. Wer will kann sich den Inline Skater Anzug für schlappe 4.500 Euro zulegen: http://www.onlineskaten.de/news-18049-die-rustung-von-buggy-rollin-zum-kauf-freigegeben.html